Wenko 19652100: Toilettendeckel mit Motiv

Zwischen all den einfarbigen Sitzen kommen auch bunte Toilettendeckel mit farbigen Motiven an die Reihe. Zum Beispiel der WC-Sitz WC-Häuschen von Wenko. Sein Datenblatt liest sich gut, einzig die fehlende Absenkautomatik ist zu bemängeln. Dafür gehört er auch zum niedrigeren Preissegment. Wie er in unserem Klodeckel Test abschneidet, erfahren Sie im Folgenden.

 Datenblatt: Wenko 19652100

Farbe Weiß
Motiv WC-Häuschen
Material Duroplast, Kunststoff
Scharniere Edelstahl
Gewicht 2 kg
Absenkautomatik
Abnehmbar
Herstellergarantie 2 Jahre

So ist der WC-Sitz verpackt

Der Sitz kommt in einer Pappverpackung mit Schaufenster, sodass der Blick direkt auf die herzige Optik der WC-Brille fällt. Die Verpackung ist mit einer bebilderten Montageanleitung sowie ein paar Pflegetipps versehen. Zudem enthält das Paket den Hinweis, dass zum Schutz der Wand ein gratis Wandpuffer im Inneren enthalten ist.

Sobald die Kartonage in Bewegung gerät, beginnt etwas im Inneren laut zu rappeln. Die Ursache findet sich im verschweißten WC-Sitz: Das Befestigungsmaterial liegt lose im Hohlraum des Sitzes, lediglich eine Zwischenverpackung schützt das Material des Deckels vor Kratzern – sonderlich sicher erscheint diese Verpackungslösung nicht. Ein weiteres Manko bildet die verstaubte Verpackungsfolie, die auf der Oberseite bereits an vier Stellen beschädigt ist.

Das verspricht die Verarbeitung

Bevor Sie die Folie entfernen, sollten Sie sich den Reklamationshinweis durchlesen: Damit der Verkäufer den Sitz im Falle einer Reklamation weiter verkaufen kann, sollten Sie Befestigung und Sitz von außen auf Schäden kontrollieren.

Nach dem Entfernen der Kunststofffolie fällt sofort der Staub auf dem Toilettendeckel selbst auf: Ein weißes Pulver, wahrscheinlich handelt es sich dabei um Produktionsrückstände. Diese lassen sich jedoch leicht abwischen und sind kein Grund zur Beunruhigung.

Beim Hochheben erweist sich der Deckel als leicht, der verwendete Duroplast-Kunststoff ist dünn verarbeitet. Dadurch wirkt WC-Sitz im Ganzen weniger stabil. Die Oberfläche besitzt eine unregelmäßige Haptik, sodass die inneren Seiten der Toilettenbrille lediglich schwach glänzen. Das aufgedruckte Motiv hingegen strahlt einem dank der Hochglanz-Oberfläche aus voller Kraft entgegen. Der Druck ist gleichmäßig auf den Kunststoff aufgetragen, jedoch franst das Motiv an den Rändern ein wenig aus – dies fällt jedoch bei intensiver Betrachtung auf.

Neben dem Wandpuffer ist der Toilettendeckel mit zwei Deckelpuffern sowie vier Sitzpuffern auf schmalen Kunststoffschienen ausgestattet. Die Abstandhalter auf der Unterseite der Brille bilden jedoch keine Einheit mit den Stegen, sodass die Reinigung wohlmöglich schwieriger ausfällt.

Auf der Unterseite der Brille findet sich zudem ein aufgeklebtes Wenko-Logo.

Wie lässt er sich montieren?

Für die Installation fand ein standardmäßiges Stand-WC in ovaler Form Verwendung.
Zunächst schrauben wir die Muttern, die Puffer sowie die Unterlegscheiben von der Gewindestange. Dann stecken wir die Scharniere in den WC-Sitz, hierfür ist ein wenig Kraft nötig. Danach stopfen wir die WC-Sitz Hülsen in die Bohrlöcher und legen die Dichtungsringe auf, anschließend führen wir den Toilettendeckel mit den Gewindestangen durch die Löcher. Unterlegscheiben und Muttern schieben wir auf. Der Toilettensitz lässt sich jedoch nicht ganz festziehen, da sich die Gewindestange beim Anziehen der Schrauben mit dreht. Die beiliegende Montagehilfe erweist sich zwar als praktisch, kann das Problem jedoch nicht lösen. Gleiches gilt für den Montageschlüssel.

Als Montageanleitung fungiert eine Explosionszeichnung, welche die einzelnen Schritte verständlich wieder gibt. Jedoch erschweren die einzelnen Materialien die Installation der WC-Brille. Zudem fehlen die auf der Verpackung angepriesenen Wandpuffer.

Sitzgefühl

Beim Sitztest zeigt sich, dass der komplette Keramikring spürbar ist. Dies erzeugt ein ungemütliches Sitzgefühl, welches sich durch die wackelige Eigenschaft unsicher und instabil wirkt.

Fazit

Dieser Toilettendeckel gehört mit einem Preis von circa 25 Euro zu den günstigen WC-Sitzen, dementsprechend ist er auch verarbeitet. Das Material ist dünn, weist jedoch keinerlei Beschädigungen auf. Auch das Motiv ist gut aufgedruckt. Negativ wirkt sich jedoch die Montage auf, da die Scharniere nur mit Kraft zu befestigen sind und die Gewindestange sich beim Festziehen der Schrauben stets mit dreht. Hinzu kommt das harte Sitzgefühl, bei dem die Keramik spürbar ist und der Sitz aufgrund der wackeligen Befestigung keinen sicheren Eindruck hinterlässt. Mit ein wenig handwerklichem Geschick lässt sich der Halt eventuell verbessern. Wenn das Motiv gut gefällt und der Toilettendeckel seltener im Einsatz ist, dann kann das Modell eine prima Möglichkeit sein.

Sie möchten mehr über die verschiedenen WC-Sitze aus unserem Test erfahren? Dann stöbern Sie ruhig ein wenig in unseren Testergebnissen zu den unterschiedlichen Modellen verschiedener Preisklassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.